Overwatch: Scott Mercer über den Kampf gegen die Toxizität der Spieler

Overwatch: Scott Mercer über den Kampf gegen die Toxizität der Spieler
Overwatch: Scott Mercer über den Kampf gegen die Toxizität der Spieler
User Rating: 5 (1 votes)

Vor einigen Tagen hat sich der direkt an der Entwicklung von Overwatch beteiligte Principal Designer Scott Mercer mal wieder in den offiziellen Battle.Net Foren dieses Hero Shooters zu Wort gemeldet und dort dann einen äußerst interessanten Bluepost darüber veröffentlicht, der sich erneut mit dem Kampf gegen die Toxizität innerhalb der Community beschäftigte. In diesem informativen Beitrag erklärte dieser Mitarbeiter von Blizzard Entertainment unter anderem, wie der Kampf gegen das toxische Verhalten einiger Spieler in den letzten Wochen abgelaufen ist, mit was für Problemen die Entwickler konfrontiert werden und wie wichtig die Hilfe aus der Community ist. Wer keine Lust hat den englischen Originalbeitrag in seiner Gänze durchzulesen, der findet folgend eine etwas kürzere Zusammenfassung der wichtigsten Informationen.

 

Zusammenfassung des Beitrags:

  • Das Entwicklerteam von Overwatch hat vor Kurzem ein neues Strike Team gegründet, welches sich hauptsächlich auf den Kampf gegen die Toxizität der Community konzentriert und eine Ergänzung zu dem normalen Kundensupport darstellt.
  • Die größte Hilfe beim Aufspüren von problematischem Verhalten ist das Meldesystem im Spiel.
  • Vor einiger Zeit haben die Entwickler die Kategorie “Poor Teamwork” aus dem Meldesystem entfernt und die Kategorie “Griefing” durch “Gameplay Sabotage” ersetzt. Auf diese Weise möchten die Entwickler das Auswählen der korrekten Kategorie ein wenig einfacher gestalten.
  • Das Entwicklerteam reagiert mittlerweile auch auf Meldungen, die über die sozialen Netzwerke bei ihnen eingehen.
  • Auch wenn einige Spieler vermuten, dass das Melden von problematischen Personen bedeutungslos ist, so stellt dieses System aber dennoch ein extrem hilfreiches Tool zum Verbessern der Community dar. Aus diesem Grund sollten Spieler dieses Tool auch weiterhin verwenden.
  • Vor Kurzem wurde ein Fehler behoben, der verhinderte, dass Spieler über die Auswirkungen ihrer eingereichten Meldungen informiert wurden. Mittlerweile sollten Spieler nun wieder erfahren, wenn eine ihrer Meldungen in einer Sperre oder einer anderen Strafe resultierte.
  • Das Entwicklerteam arbeitet derzeit an einem künstlichen System, welches selbstständig toxisches Verhalten, Sabotage von Mitspielern und den Missbrauch des Chats aufspüren soll. Dieses Tool soll die bisherigen Systeme ergänzen und zu genaueren Ergebnissen bei der Verteilung von Strafen führen.
  • In der Zukunft möchten die Entwickler gerne dafür sorgen, dass die Spieler von Overwatch mehr als nur zwei Personen gleichzeitig melden können.
  • In den vergangenen Wochen haben die Entwickler einige Änderungen an den Strafen für die Spieler durchgeführt, die den Chat des Spiels zum wiederholten Male für Beleidigungen und anderes Fehlverhalten missbrauchen. Während solches toxisches Verhalten in der Vergangenheit einfach nur zu immer länger werdenden Chatsperren führte, so kann solch eine Situation in extremen Fällen nun sogar dazuführen, dass Spieler vorübergehend suspendiert werden und sich nicht mehr länger in Overwatch einloggen dürfen. Diese Zeit wird sich mit jeder erneuten Tat immer weiter steigern. Wer auf diese Weise unter Beweis stellt, dass er kein positives Mitglied der Community darstellen möchte, der kann durch dieses Fehlverhalten auch noch einen permanenten Bann erhalten.
  • Im Verlauf des anstehenden Sommers 2018 möchten die Entwickler eine Reihe von neuen sozialen Features und Verbesserungen für den Kampf gegen die Toxizität in Overwatch implementieren. Genauere Informationen dazu sollen in der nahen Zukunft folgen.

 

 

Hello, everyone! Today I want to discuss many changes and improvements we’re making to create a friendlier place to play Overwatch and provide you with more control over your game experience. The Overwatch development team has formed a “strike team” to coordinate and execute all these efforts alongside our customer service teams, community team, and several other departments across Blizzard.

The core tool we rely on to identify bad behavior is the player report system. Recently we changed the in-game player reporting categories by removing the “Poor Teamwork” category and changing “Griefing” to “Gameplay Sabotage”. We made those changes to make it easier to correctly choose a report category that matches the bad behavior being reported.

Accurate in-game reports of bad behavior are the best way for you to help us improve community behavior, and we want to make sure that process is easy and clear for everyone. We also monitor our Overwatch social accounts for reports of players behaving badly, and we follow up on these reports with investigations and appropriate penalties.

I’ve seen many comments from players who think that their reports are meaningless, but we want to stress that they are actually very helpful and incredibly important to improving the Overwatch community. The in-game thank you messages we recently added let you know that the time you spend making a report is indeed making a positive contribution. Just this last week, we corrected an issue that prevented many players from receiving these messages, so players should now start seeing even more feedback about their reports. To further improve these systems, we’re doing a lot of exciting work to develop “machine learning” systems to assist in accurately identifying abusive chat and gameplay sabotage. These technologies will work together with player reports, empowering the community to quickly bring attention to bad behavior so that the appropriate steps can be taken to discourage or prevent future bad behavior from ruining others’ experiences playing Overwatch. These same systems will also protect players from false reports.

That being said, we recognize that anyone can have a bad day, and they might not even realize they are using abusive chat or acting negatively to their fellow players. To help players realize that other players have taken notice of their actions, we recently added in-game warnings to let them know they’re acting in a way that’s unacceptable to the Overwatch community.

Recently we provided another active tool to give you more control of your Overwatch experience: the ability to mark players as people who you don’t want to play with as a teammate. Our initial deployment of the feature only allows you to avoid two players, but we want to increase that limit over time as we become more confident that it doesn’t negatively affect matchmaking.

We’ve also made some changes to how we penalize repeat offenders for abusive chat. Repeat offenders used to be penalized with a silence, restricted from communicating with other players in the game, with each subsequent infraction incurring a longer silence duration. We’ve changed this so repeat offenders can now be suspended, and therefore unable to play Overwatch, for longer and longer durations. If someone continues to use abusive chat even after being warned, silenced, and suspended enough times, they’ve proven they do not want to be a positive member of the Overwatch community and will be permanently banned from playing Overwatch.

Going forward, we’re also really excited about some new social features we’ll make available in the summer. We’ll talk about those more when they’re closer to being ready for testing on the PTR, but they should give players even more ways to control their gameplay experience online. Thanks, everyone!

 

 

(via)

Leave a Reply

Your email address will not be published.

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

*

JustNetwork | Just! Stevinho
Registrieren
Username Passwort