Update: Das Grabmal des Sargeras wird am 21. Juni freigeschaltet

Update: Das Grabmal des Sargeras wird am 21. Juni freigeschaltet
Update: Das Grabmal des Sargeras wird am 21. Juni freigeschaltet
User Rating: 1.9 (3 votes)

Update: Die für World of Warcraft verantwortlichen Entwickler von Blizzard Entertainment haben ihre schon vor einigen Tagen veröffentlichte Vorschau auf das Grabmal des Sargeras heute Abend noch einmal aktualisiert und dabei dann netterweise nun auch endlich die offiziellen Schlachtzugszeiten für die Freischaltung dieser kommenden Instanz zu dieser Übersicht hinzugefügt. Diesen Angaben zufolge wird das Grabmal des Sargeras scheinbar bereits am Dienstag, den 20. Juni 2017 in der nordamerikanischen Spielregion (einen Tag später in Europa) erscheinen und allen daran interessierten Personen zu diesem Zeitpunkt sowohl auf der normalen Schwierigkeit als auch im heroischen Modus zur Verfügung stehen. Die mythische Schwierigkeit und die einzelnen Flügel aus dem LFR-Tool verzögern sich ein wenig und erscheinen erst in den Wochen zwischen dem 27. Juni und dem 08. August.

Ansonsten kann man im Moment leider noch nicht mit Gewissheit sagen, ob die Freischaltung des Grabmals des Sargeras direkt mit dem Erscheinen von Patch 7.2.5 verbunden ist oder ob dieses neue Update noch vor diesem kommenden Raid veröffentlicht wird. Da Patch 7.2.5 allerdings eine Reihe von Änderungen an den spielbaren Klassen, legendären Gegenständen und anderen Inhalten mit sich bringt und die Entwickler ihren Spielern gerne ein wenig Eingewöhnungszeit zur Verfügung stellen, ist es derzeit zumindest sehr wahrscheinlich, dass dieses Update vor der neuen Instanz erscheint. Bei dem realistischen Termin für die Veröffentlichung von Patch 7.2.5 handelt es sich um den 14. Juni 2017.

 

Raid Unlock Schedule

  • Tuesday, Jun. 20 – Normal and Heroic Difficulties Open
  • Tuesday, Jun. 27 – Mythic difficulty and Raid Finder Wing 1– Gates of Hell (Goroth, Demonic Inquisition, Harjartan) Open
  • Tuesday, Jul.  11 – Raid Finder Wing 2– Wailing Halls (Mistress Sass’zine, Sisters of the Moon, Desolate Host) Opens
  • Tuesday, Jul.  25 – Raid Finder Wing 3– Chamber of the Avatar (Maiden of Vigilance, Avatar of Sargeras) Opens
  • Tuesday, Aug.  8 – Raid Finder Wing 4—Deceiver’s Fall (Kil’Jaeden) Opens

 

 

 

Originalartikel:

Mit dem vermutlich im Juni 2017 erscheinenden und im Moment noch immer auf dem öffentlichen Testserver vorhandenen Patch 7.2.5 werden die Mitarbeiter von Blizzard Entertainment unter anderem das bereits seit dem Erscheinen von Patch 7.2 in World of Warcraft vorhandene Grabmal des Sargeras freischalten und den wartenden Spielern dadurch dann endlich den vierten Schlachtzug von Legion zur Verfügung stellen. Um die Community dieses Titels nun bereits im Vorfeld auf die langsam immer näher rückende Öffnung dieser neuen Instanz vorzubereiten, veröffentlichten die Entwickler in der vergangenen Nacht mal wieder eine Schlachtzugsvorschau auf ihrer offiziellen Communityseite, die eine Vielzahl von interessanten Informationen zu diesem Raid beinhaltet. In diesem informativen Artikel stellen die Mitarbeiter von Blizzard Entertainment unter anderem vor, welche Bosse in dem Grabmal des Sargeras vorhanden sind, was für Hintergrundgeschichten dieses Gebäude und die darin enthaltenen Encounter besitzen und welche Faktoren beim Erschaffen dieses Ortes eine Rolle spielten. Wer nun also mehr über diesen Raid erfahren möchte, der sollte unbedingt einmal einen Blick auf den folgenden Artikel der Entwickler werfen.

 

Schlachtzugsvorschau: Das Grabmal des Sargeras

Den vereinigten Streitkräften der Klassenorden war keine Gefahr zu groß, kein Gegner zu mächtig! Gemeinsam haben sie sich entlang der Verheerten Küste bis ans Grabmal des Sargeras durchgekämpft. Mit mächtigen Waffen und den Säulen der Schöpfung in Händen stehen nun nur noch die letzten Gegner zwischen ihnen und ihrer Aufgabe, das Portal und damit den Zugang der Brennenden Legion nach Azeroth zu versiegeln.

Mindeststufe: 110
Ort: Die Verheerte Küste
Bosse: 9
Schwierigkeitsgrad: Schlachtzugsbrowser, Normal, Heroisch, Mythisch

Aegwynn nutzte diesen heiligen Tempel der Elune, um den bezwungenen Avatar des Sargeras einzuschließen. Sie hatte gehofft, er würde dort nie erwachen, tief unter der Erde begraben. Doch der Lockruf der Macht hat finstere Entitäten an diesen Ort gezogen. Als Gul’dan das Grab erneut betrat, riss er Aegwynns Zauberschutze nieder und öffnete ein Portal, durch das die Legion eindringen konnte. Nun steht die teuflische Armee vor der Kammer und hofft, die Macht ihres Meisters wiedererlangen zu können.

Kommentar der Entwickler: Bei der Planung des Grabmals des Sargeras wollten wir einerseits einen Innenraum schaffen, der der epischen, über der Verheerten Küste thronenden Fassade gerecht werden kann und gleichzeitig ausreichend Raum für Abwechslung bieten – sowohl in Bezug auf die Atmosphäre als auch die Kreaturen, die Spielern im Wege stehen würden. Diese Aspekte haben sowohl den Grundriss des Schlachtzugs als auch den Spielfluss von Anfang bis Ende maßgeblich beeinflusst.

 

Begegnungen und Bosse

Weiter unten erfahrt ihr weitere Details zu den einzelnen Bossen. Werft auf jeden Fall einen Blick in den Abenteuerführer im Spiel (Umschalt+J), um eine vollständige Liste aller Tipps für Heiler, Schadensverursacher und Tanks zu erhalten.

Kommentar der Entwickler: Die höchste Ebene des Grabmals spiegelt sein äußeres Erscheinungsbild wider. Spieler, die ein wenig Zeit in dem Dungeon „Kathedrale der Ewigen Nacht“ verbracht haben, werden mit Sicherheit das Kirchenschiff wiedererkennen, das vom Eingang des Dungeons sichtbar ist. Der gesamte Bereich befindet sich vollkommen in der Hand der Legion und die Armeen der Legionsrichter werden sich erbitterten Kämpfen mit dämonischen Kommandanten stellen müssen, um sich im Grabmal behaupten zu können.

 

Goroth

Als Strafe für früheres Versagen ist Goroths Fleisch von sengenden Wunden gezeichnet. Mit jeder seiner Bewegungen zischt und knistert es. Er leidet dabei endlose Qualen, die er nur zu gerne an seine Gegner weitergibt.

 

Dämonische Inquisition

In Vorbereitung auf die Ankunft der sterblichen Streitkräfte, die in das Grabmal des Sargeras vorstoßen, hat Kil’jaeden seine beiden besten Häscher, Atrigan und Belac, dazu aufgerufen, die Eindringlinge aufzuhalten und zu verhindern, dass sie mithilfe der Säulen weiter in das Verlies vordringen.

 

Kommentar der Entwickler: Die Ankunft des Höllenbestienfürsts Goroth öffnet gleichzeitig eine uralte Passage, die aus dem Inneren des Grabmals hinaus- und in die Höhlen rund um seine Grundmauern hinabführt. Dadurch unterscheidet sich der zweite Abschnitt erheblich vom Rest des Schlachtzugs und lenkt Spieler durch eine Mischung aus natürlichen Höhlen und antiken Ruinen, während sie sich gegen eine Schar von Dienern der Königin Azshara behaupten müssen. Die Thematik dieses Abschnitts ist auch eng mit Golganneths Gezeitenstein verknüpft, einer der Säulen der Schöpfung, die notwendig sind, um das Legionsportal zu versiegeln.

 

Harjatan

Harjatan wurde von Geburt an darauf abgerichtet, seine Feinde zu dezimieren. In einem Feldzug grausamer Brutalität sammelte er scharenweise Höhlenmurlocs um sich, die ihn als Gott verehren. Nun muss der grobe Naga nur einen Befehl bellen und schon machen sich zahlreiche ergebene Anhänger ans Werk.

 

Herrin Sassz’ine

Herrin Sassz’ine hat eine Lebzeit damit verbracht, die Bewohner des Ozeans ihrem finsteren Willen zu unterwerfen. Mit dieser Macht ruft sie Alpträume aus den salzigen Tiefen herbei, die all diejenigen hinwegspülen, die es wagen, sie herauszufordern.

 

Kommentar der Entwickler: Nach ihrer Wanderung durch die überfluteten Höhlen unterhalb des Grabmals erreichen Spieler schließlich dessen Kellergewölbe, die seit Urzeiten versiegelt waren. Hier zeigen sich die elfischen Ursprünge des Grabmals als einstiger Tempel von Elune. Spieler können die unverfälschte (wenn auch von Spinnenweben überzogene) Umgebung auf sich wirken lassen, deren Farbgebung sie deutlich von der pechschwarzen und giftgrünen Eingangshalle abhebt. Doch natürlich hat die finstere Macht, die Aegwynn hier einst einsperren konnte, im Laufe der Jahrhunderte ihren unheiligen Einfluss auf diese Hallen gewirkt …

 

Schwestern des Mondes

Die Schwestern des Mondes dienten als Wächterinnen des Tempels, lange bevor der Avatar von Sargeras darunter begraben wurde. Selbst nach dem Tod hielten die Schwestern weiter Wache, verloren jedoch im Lauf der Jahrtausende die Fähigkeit, Freund von Feind zu unterscheiden. Allmählich fielen sie dem Wahnsinn anheim. Wer nun ihre heiligen Kammern betritt, muss sterben.

 

Die trostlose Heerschar

Dies war einst eine heilige Grabstätte der Nachtelfen, doch die Legion hat das Gebiet mit ihrem Seelenkonstrukt besudelt. Diese widerwärtige Maschine nutzt die Energie der Toten und verwandelt sie in Monstrositäten. Die so verderbten und gequälten Geister trachten danach, sich an allen zu laben, die sich in die Tiefen des Grabmals begeben.

 

Kommentar der Entwickler: Schließlich kehren die Spieler in den Eingangsbereich des Schlachtzugs zurück, nachdem sie mit den Säulen der Schöpfung einen Weg zum letzten Siegel geöffnet haben. Dieses befindet sich in der Kammer des Gefallenen Avatars von Sargeras, viele Meilen unter der Oberfläche Azeroths. Sowohl die Architektur der Umgebung als auch die dort hausenden Gegner spiegeln den Einfluss der Titanen wider: So mächtig Aegwynn auch war, ein Gefängnis, das den Mächten des dunklen Titanen standhält, hätte sie sehr wahrscheinlich nicht alleine erschaffen können. In Anbetracht des imposanten Gegners, den Spieler hier bezwingen sollten, war die Entwicklung der Kammer des Gefallenen Avatars eine besondere Herausforderung. Der Kampf mit dem Avatar zerstört und transformiert die Umgebung, während Spieler sich seinen mächtigen Schlägen entgegenstellen und sich auf einer immer kleiner werdenden Kampffläche behaupten müssen.

Und natürlich endet der Schlachtzug nicht einfach mit dem Gefallenen Avatar. Der Kampf gegen Kil’jaeden höchstpersönlich führt Spieler über die Wände des Grabmals und selbst die Grenzen unserer Welt hinaus …

 

Wachsame Maid

Nachdem ihr von Aegwynn aufgetragen worden war, das Grabmal des Sargeras zu verteidigen, hütete die wachsame Maid es über Jahrhunderte. Doch die Wächterin sah nicht voraus, welche Wirkung die sickernde Teufelsenergie des Avatars auf dieses Titanenkonstrukt haben würde. Die allmählich durch diese Bosheit verderbte Maid trachtet nun danach, alles zu zerstören, was sich ihr entgegenstellt.

 

Gefallener Avatar

Als Aegwynn den Avatar von Sargeras besiegte, war es ihr unmöglich, ihn zu vernichten. Um ihn einzukerkern, wurde seine Rüstung unter dem Tempel von Elune begraben, wo sie für Jahrhunderte schlummerte. Jetzt, da die Legion die Barrieren des Grabmals einreißt, ist Kil’jaeden in der Lage, die Rüstung wiederzubeleben und ihre Macht auf Azeroth zu entfesseln.

 

Kil’jaeden

Nach dem Handel, der die Draenei auf ihre Flucht zu den Sternen schickte, glaubte Kil’jaeden, die Legion sei unaufhaltsam. Doch all seine betrügerischen Taten konnten nicht verhindern, dass ihr diesen bedeutsamen Augenblick erreicht habt. Der Dämonenfürst ist über das Ausbleiben von Sargeras’ versprochenem Sieg aufs Äußerste erzürnt und wird euch selbst in einem letzten Kampf entgegentreten, der das Schicksal Azeroths für immer bestimmen wird.

Wir sehen uns im Grabmal!

 

 

(via)

Leave a Reply

Your email address will not be published.

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

*

JustNetwork | Just! Stevinho
Registrieren
Username Passwort