WoD: Die Tierwelt in Gorgrond

WoD: Die Tierwelt in Gorgrond
WoD: Die Tierwelt in Gorgrond
User Rating: 4.8 (1 votes)

Die Entwickler von Blizzard haben vergangene Nacht einen neuen Artikel zu der kommenden Erweiterung “Warlords of Draenor” auf der offiziellen Seite von World of Warcraft veröffentlicht. Dieser Blogeintrag stellt dabei einige der in der neuen Zone Gorgrond lebenden Kreaturen vor und geht gleichzeitig auch noch ein wenig auf die Lore hinter diesem Gebiet ein.

 

 

Die Tierwelt der Wilden Lande – Gorgrond

Die urtümlichen Kräfte, die die Landschaften Draenors geformt haben, stehen bis heute miteinander im Konflikt. An keinem Ort ist das offensichtlicher als in Gorgrond. Dieses Land der Widersprüche besteht aus leblosen, felsigen Ebenen und dicht gewuchertem Dschungel. Wohin auch immer man blickt, sieht man die Zeichen einer Landschaft, die sich selbst bekämpft, und monströse Kreaturen, die ebenso gefährlich wie alt sind.

 

 

Die Botani

Diese rätselhaften lebenden Bäume, feingliedrig, bedächtig und berechnend, sind vollkommen auf die Pflege der Wildnis von Draenor konzentriert. Sie verfügen über uraltes Wissen und suchen die verlorenen Artefakte vergangener Zeitalter, um das explosive Wachstum in ihrem eigenen Territorium zu stärken … oft auf Kosten der anderen vernunftbegabten Bewohner Draenors. Die Botani führen einen ewigen Krieg gegen die Steinwesen, und die Bewohner von Gorgrond tun alles in ihrer Macht Stehende, um inmitten des ewigen Konflikts zwischen Botani und Goren, Gronn, Magnaron und anderen zu überleben. Seit die Eiserne Horde und die Steinwesen begonnen haben, zusammenzuarbeiten, sind die Botani noch aggressiver geworden – Sowohl Orcs als auch Draenei sind in letzter Zeit in überwucherten Enklaven der Botani verschwunden.

 

 

Die Befallenen

Die Botani züchten schon seit langer Zeit einzigartige Pflanzen in ihren bewässerten Teichen und Baumbehausungen, doch ihre Fähigkeit, Pflanzen in einem lebenden Wirt wachsen zu lassen, ist weit erschreckender. Unvorsichtige Einheimische werden gefangengenommen und in einem qualvollen Vorgang bepflanzt, der ihre körperliche Gestalt verändert und vollständige Kontrolle über ihre Körper übernimmt, sodass sie zu hirnlosen wandelnden Schösslingen werden. Die Einzelheiten dieses Vorgangs sind nicht bekannt, aber diese grausigen Befallenen bewachen Enklaven der Botani oder schlurfen den Heeren der Botani als schreckliches Kanonenfutter voran. Ihre Leichen dienen später dazu, neue Gebiete zu bepflanzen.

 

 

Genesaurier

Genesaurier sind riesige Halbgötter, deren Ursprünge in das Zeitalter der Kolosse zurückreichen, in dem Riesen die Landschaft von Draenor unter ständiger Kriegsführung formten. Die Botani haben die Fähigkeit bewahrt, mit diesen Bastionen des Lebens zu kommunizieren, und Genesaurier werden in ihrer Gesellschaft als Götter verehrt. Die Draenei konnten noch nicht feststellen, ob die Genesaurier unsterblich sind oder nicht; Genesaurier, die den von Botani gepflegten Teichen entsteigen, verfügen oft über die Erinnerungen und den Willen ihrer vor langer Zeit gestorbenen Vorfahren. Abenteurer, die das Glück haben, einen Blick auf diese seltenen Wesen zu erhaschen, sollten einen weiten Bogen um sie machen. Sie sind für ihre Größe überraschend schnell, und um sie zu vernichten wäre eine kleine Armee aus gut gerüsteten Helden nötig.

 

 

Goren

Während Gronn und Magnaron die Welt mit ihrer eigenen rohen Kraft formen, sind die Goren plündernde Opportunisten, die unbemerkt zwischen den klobigen Füßen ihrer größeren Verwandten umherhuschen. Goren sind in etwa so groß wie die Troggs von Azeroth und leben in riesigen Kolonien, die sich durch das Erdreich graben, Mineralien verschlingen und nur gewundene Höhlengänge hinterlassen. Sie fressen mit Vorliebe Mineralienkristalle, die sie verdauen und durch ihre Haut ausstoßen, sodass manche Goren die Vorzüge eines kristallinen Panzers als Rüstung genießen. Die Minenarbeiter der Draenei und der Orcs betrachten Goren als Plage, da sie reiche Mineralienablagerungen erschnüffeln und sie befallen. Abenteurer sollten sich vor der Fähigkeit der Goren in Acht nehmen, kristalline Geschosse zu verschießen und in rollenden Rudeln unvorbereitete Entdecker zu umschwärmen – ebenso wie vor ihren unglaublich scharfen Zähnen und ihrer Säurespucke.

 

 

(via)

Leave a Reply

Your email address will not be published.

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

*

JustNetwork | Just! Stevinho
Registrieren
Username Passwort