Gedanken zu Reaper of Souls

Gedanken zu Reaper of Souls
Gedanken zu Reaper of Souls
User Rating: 3.9 (15 votes)

Ich fange simpel an: Ich sehe Reaper of Souls im Großen und Ganzen als ein sehr gelungenes Spiel an. Jedoch gibt es einige wichtige Punkte, die meiner Meinung nach die große Gefahr beinhalten, dass das Spiel auf kurze Distanz schnell langweilig werden könnte.

Den Start in Reaper of Souls habe ich um Mitternacht mit einer Vierergruppe begonnen. Wir legten Diablo und betraten den neuen Akt. Bis in die späten 60er war das Leveln auf Qual 3 kein Problem und selbst die letzten beiden Level und Malthael wurden auf Qual 1 erledigt.

Auf 70 angekommen, begann man nun hoch motiviert Kopfgelder zu farmen, um die ersten Rifts zu bestreiten. Durch gutes Level 60 Equip war es uns möglich, diese direkt auf Qual 1 abzuschließen und mithilfe von neuen entweder gefundenen oder beim Gambling erhaltenen Items nahm unsere Effektivität schnell zu. Begeistert und selbstbewusst durch die schnell ansteigenden Werte und Schadenszahlen, wagten wir uns in Qual 3 Rifts. Auch diese wurden mit einiger Routine schnell gut farmbar.

Hier kommen wir nun zum meiner Meinung nach ersten Problem des neuen Addons: Die Blutsplitter

Am Anfang sind diese Splitter sehr gerne gesehen, da man durch das neue Gambling in Verbindung mit dem Umschmieden schnell an gute Items kommt, die einen enorm nach vorne bringen. Die Riftbosse droppen im Schnitt 40-60 Stück dieser kleinen Prachtkerle. Klingt erstmal nett. Man kommt allerdings recht schnell an einen Punkt, an dem einem gelbe Gamble Items nicht mehr wirklich weiterhelfen. Dieser Punkt ist gefährlich, denn er macht die Blutsplitter relativ nutzlos.
Natürlich könnte man nun sagen, dass man mehr als einen Charakter mit Hilfe dieser Splitter ausrüsten könne. Das ist richtig. Wenn man aber gerne auch die höchsten Qualstufen spielen will, ist es enorm wichtig, durch konstantes Farmen sich stetig auf einem Charakter zu verbessern. Ab einem gewissen Punkt ist dies durch Blutsplitter (die einen Hauptteil der Riftbeute ausmachen) nicht mehr möglich, denn die Chance hierbei legendäre Items zu bekommen, ist unfassbar gering.

Was ich an diesem System nicht verstehe, sind die einfachen und sinnvollen Lösungen, die auch Blizzard hätte sehen müssen. In der Beta war es noch möglich, für 100 dieser Splitter einen der hordadrischen Beutel zu bekommen. Dieses Feature wurde nun komplett entfernt. Vermutlich wollte man die Geschwindikeit, in der man Legendaries findet, herunterschrauben. Dafür wäre es aber auch ausreichend gewesen, die Beutel einfach teurer zu machen (250,350 oder sogar 500) oder ihren Inhalt abzuschwächen, damit Leute, die nicht mehr gamblen wollen, bzw. müssen, eine Ausweichchance haben ihre Splitter loszuwerden. Auch könnte man das Material zum Herstellen der Items, wie Vergessene Seelen oder sogar Edelsteine in die Palette der kaufbaren Items mit aufnehmen.

Gefühlt sind diese Splitter die Hauptsache, die man durch regelmäßiges umlegen von Riftbossen bekommt (Ich habe insgesamt 1 Legendary von einem Riftboss erhalten) und sollten deshalb die Möglichkeit bieten, sich in Richtung Endgame zu verbessern.

Durch Blutsplitter sollte ich also keine Gelegenheit mehr bekommen, meine Ausrüstung weiter zu verbessern. Da man schon auf 60 mit Tagebüchern des Abenteurers zugeschmissen worden ist, dachte ich mir, ich sollte dem Crafting mal eine Chance geben. Nach einiger Testzeit wurde mir klar: Das Crafting hat Blizzard mit Schwung vor die Wand gefahren.

Fangen wir mit den gelben Items an.
Hat man den Schmied auf Level 12 gebracht, bietet er einem die Möglichkeit, gelbe Items mit 4-6 zufälligen Werten zu craften. Diese haben einen teilweise sehr stolzen Preis und sind selten besser als die Items, die ich mir für 5 Splitter beim Gambling geholt habe. Ich kann mir also die Items beim Gambling holen und die Materialien dafür nutzen, diese umzuschmieden und zu wirklichen Upgrades zu machen. Kann mir einer sagen, wofür ich da noch etwas beim Schmied vergeuden sollte? Ich denke nicht.

Nun aber zu meinem Lieblingsthema: Craftbare Legendäre Items.
Auf den ersten Blick locken diese durch garantierte 6 zufällige Werte. Einige haben sogar einen festen Wert vorgegeben. Nach einem kurzen Blick auf mein Equip und auf die Rezepte, die ich bereits gefunden habe, entschied ich mich, die Materialien für eine Brust zu farmen.
Das besondere an den legendären Items ist, dass man für sie ein spezielles legendäres Items braucht, um sie herzustellen. Diese erhält man bei verschiedenen Gegnern in der ganzen Welt. Schnell fand ich heraus, dass mein spezielles Item in Akt 2 in der Oase von Dahlgur droppt, bei einem von 2 seltenen Schamanen.
Man muss sich jetzt vor Augen führen, dass dieses Gebiet eines der größten in Diablo darstellt. In diesem riesigen Gebiet sollte ich nun also einen besonderen Gegner finden, der nicht immer und zufällig irgendwo auf dieser Karte spawnt und dazu noch eine unbekannte Dropchance hat.

Ich mache es kurz: Nach 4 Stunden habe ich die Oase etwa 40mal aufgedeckt und diesen Gegner 5 mal gefunden. Nicht einmal bekam ich das gewünschte Item.

Man könnte nun meinen, es ist ein legendäres Item, für dass es sich lohnt, diese Arbeit auf sich zu nehmen. Nein, ist es nicht. Ein Gildenmitglied hatte mehr Glück als ich und stellte die Brust her. Resultat: Totaler Müll.
Danach wurde mir klar, dass ich diesen Wahnsinn auf mich nehme, um ein Item zu craften, bei dem ich dann noch unfassbares Glück haben muss, dass es überhaupt eine sinnvolle Verbesserung darstellt.

Das Crafting in Reaper of Souls könnte eine super Motivation auf lange Zeit darstellen, wenn Blizzard zwei Änderungen daran vornimmt:

Erstens: Wenn die Items weiterhin vollkommen zufällige Werte haben sollen, dann stellt man Rare Gegner in die Welt, die immer da sind und eine gewisse, wenn auch geringe, Chance haben, das benötigte Item zu bekommen. Sinnloses durch die Welt laufen und dafür keine guten Aussichten auf ein gutes Item haben sind viel zu frustrierend.

Zweitens: Man lässt das Farmen so wie es ist, gibt den Items dafür aber feste, sinnvolle Werte, die immer auf dem Item zu finden sind und nur in der Höhe variabel sind.

Mit diesen zwei kleinen Dingen könnte man die Motivation, was das Craften von Legendaries angeht, um das hundertfache steigern. Bei einigen Gegenständen ist das schon der Fall, leider aber bei weitem nicht bei allen.

Kommen wir nun also wieder zu meiner Anfangs gestellten Frage: Worin sehe ich die Gefahr für Reaper of Souls?
Die oben genannten Punkte stellen meiner Meinung nach auf Dauer ein Problem bei der Motivation dar, lange das Endgame von Diablo zu spielen.
Die Riftbosse bieten eine zu geringe Dropchance auf Legendaries und das Herausnehmen der horadrischen Beutel abseits von der Belohnung für 5 abgeschlossene Bounties ist ebenfalls ein Dämpfer, der wie oben erläutert besser gelöst werden könnte. Wäre es so schlimm, den Riftbossen eine relativ stark erhöhte Dropchance zu geben, um das alte Gefühl von Bossruns wieder aufleben zu lassen?
Die angekündigte Ladder ist ebenfalls noch in weiter Ferne, sodass momentan ohne diese und PvP jegliche Art der Competition im Spiel fehlt.

Trotz meiner Kritik spiele ich das Spiel momentan mit großer Begeisterung, weshalb ich hoffe, dass neben mir auch Blizzard erkennt, was für ein Potential Reaper of Souls für die Zukunft bietet, wenn man an den richtigen Stellen nachbessert.

Verfasst von Fr0sty – Clan JustNetwork

12 Comments

  1. Ich kann eigentlich alles so unterschreiben. Am meisten nervt mich auch das Crafting von Legendarys (ich bin übrigens für die zweite Alternative). Ich muss Bosse, die nur selten da sind für items abfarmen, die nur selten droppen um dann zu hoffen, dass mein item die gewünschten Eigenschaften hat? Das ist mindestens ein Randomfaktor zu viel in der Kette!
    Dazu kommt, dass man diese Craftingmats ja auch nicht handeln kann. Ich sitze auf einem Stapel von legndären Mats, für die ich das Rezept nicht hab und umgekehrt – ich hab also bisher einen haufen legendärer Items gefunden (Rezepte und Mats), die auf unbestimmte Zeit nutzlos für mich sind…

    Für mich müssten ganz klar folgende Verbesserungen eingeführt werden:
    – Handel
    – craftbare Legendarys und Setitems mit festen Stats
    – Bessere Drops bei den Riftendbossen

    Das Spiel an sich ist echt gut und macht Spaß. Aber so wie es aktuell ist seh ich mich in einem Monat nicht mehr D3 zocken – da gibt es motivierendere Spiele auf dem Markt für nen gemütlichen Abend mit Freunden.

  2. Vielleicht habe ich was überlesen, aber ist es nicht so das es für die Blutsplitter auch eine gewisse Chance auf Legendary gibt?
    Klar kommen meistens nur gelbe Items, aber generell soll in einem geringeren Prozentsatz auch Legendary droppen oder stimmt das überhaupt nicht?

  3. dam würde ich auch so zustimmen, gerade bei den craftbare Legendarys und Setitems mit festen Stats

    zu:
    “…weshalb ich hoffe, dass neben mir auch Blizzard erkennt, was für ein Potential Reaper of Souls für die Zukunft bietet, wenn man an den richtigen Stellen nachbessert.”
    muss ich aber sagen: Sicher will Blizzard ein gutes Spiel was gern gespielt wird auf dem Makrt haben, aber im Grunde kann es auch nicht in Blizzards Sinn sein, wenn zu viele Spieler extrem lange dies spielen.
    Denn am Ende sind es doch von jetzt an nur noch Kosten die DiabloIII produziert. ok man kann vielleicht noch mit einem weiteres addon spekulieren, aber ob sowas kommt weiss man ja eh noch nicht

  4. @Duski doch für blutsplitter gibt es auch leg items……habe 7 mal kopfbedeckung gekauft und 1 Legendary war dabei

    • danke fürs Feedback 🙂

  5. WIe ich bereits geschrieben hatte: Man kann Legendary Items durch Splitter bekommen, die Chance ist aber so gering dass es sich nicht wirklich lohnt gezielt darauf zu Farmen.

  6. Mich würde interessieren, wie viel Spielzeit du in RoS zu dem Zeitpunkt des Artikels hattest

  7. Joha stimmt schon vieles ABER:

    Ich finde das es sich lohnt die Splitter auszugeben. Man bekommt Gold wenn man es verkauft teilweise gute verbesserungen und vielleicht ein Leg. Das war in Diablo 2 nicht mal so. Ich habe nicht das Gefühl das es zu leicht ist. Gute Items zu bekommen es ist nur Zeitaufwendig. Und genau der Aspekt hat mich 3 Jahre in Diablo 2 zum Farmen gebracht. Ich habe damals Gefühlte 1000 Runs gemacht um an ein Maras zu kommen. Und jetzt meckert man wenn man nach 4 Stunden nicht das Item hat was man will?

    Gedult ist in Diablo wichtig und ich habe auch kein Problem einen gegner 2000 mal zu killen um am ende das Item zu bekommen was ich gesucht habe. In LOD hab ich die Höllensteinschmiede Quest mit min 200 Chars gemacht. Um am Ende einen Hoto zu bauen. Es ist heute nur noch wie in WoW so will es jeder ohne Aufwand ein Item haben was total mächtig ist. Ich will nicht das jeder mit dem Item herum rennt ich will einer von 200 sein der es sich hart erspielt hat. Dann bekommt man auch die anregung weiter zu machen. Sollte die Ladder wie in Diablo 2 sein werde ich es lieben das man nichts hat und am Ende alles zu non Ladder Chars wird. Hoffe Paragon wird in der Ladder auch zurück gesetzt. Für mich kann Diablo 3 ruhig auf Q1 so schwer wie auf Q6 sein. Ich gehöre nicht zu den Menschen die alles für Lau wollen. Ich will dafür hart arbeiten.

    Der Blickwinkel ist die sache, deine meinung kann ich verstehen aber dann auch bitte nur bei Items die Gut aber nicht Super sind.

    MFG Nordkon

  8. Was die Legendaries angeht, kann ich dir voll und ganz zustimmen. Das ist leider viel zu viel Aufwand für ein Item dass man dann einige Male craften muss, um es halbwegs gescheites zu kriegen. Ich würde die Lösung “feste Werte” vorziehen, aber denke nicht dass Blizzard dies machen wird, also lieber die Crafting mats schneller finden.

    Was du anscheinend nicht mitbekommen hast ist, dass die großen Beutel nicht entfernt wurden. Man kann sie nur einfach nicht mehr kaufen, stattdessen droppt der loot jetzt bei den rift endbossen.

    Was das Crafting allgemein angeht hast du recht, das Problem ist, dass es nur noch sehr wenig Zufall auf Items gibt. Letztendlich ist das natürlich gut und alle wollten das, aber das bedeutet auch, dass sich gelbe Items quasi nicht mehr unterscheiden. Es ist also ziemlich egal ob du nen gedropptes gelbes Item, ein gecraftetes oder ein gegambletes nimmst. Sobald du 4 main stats drauf hast, bist quasi auf der sicheren Seite. Mit etwas Glück ist zusätzlich zum Mainstat noch eins von Crit Chance/Crit Damage/Attack Speed drauf, dann kann man noch ein Attribut enchanten, fertig.

  9. Nach nicht einmal vier Tagen bist du also in Qual 3 und beschwerst dich über Sachen die nicht oft genug droppen (Was nur bei den Craftmats teilweise berechtigt ist, da soll es einen Bug geben. Dropchance für die Items liegt bei 25%).
    Wenn es dir übrigens nur um die Items geht, dann farm auf Qual 1. Die Dropchance ist die gleiche, es geht nur schneller.

  10. Schöner Artikel, allerdings glaube ich dass du einiges doch zu engstirnig siehst( nicht bös gemeint). Und die Meinung habe ich aus folgenden Grund :

    Diablo war schonimmer ein Farm Spiel. Du hast gefärbt um schneller Farmen zu können. Einige haben teilweise sogar Jahre in D2 verbracht um Perf. Chars zu bauen. Mit den Änderungen des gambelns und auch smartloot ist es um einiges leichter geworden die hohen Schwierigkeitsgrade zu Farmen. Das war auch wichtig. Ab jetzt geht es um Perfektion. Und Perfektion dauert lange.

    Was die langzeit Motivation angeht wirken die von dir angesprochenen Änderungen eher contraproduktiv.

    1) dauert ein rift mit guter Gruppe ca. 8-10 min auf Q1, und der Boss droppt mit hoher Rate ne Soul, was schonmal nicht schlecht ist und du wirst dazu mit elites beworfen. Willst du dann echt noch oben drauf ne höhere droprate? Dann bist du in 1 Woche mit deinem ersten Char soweit dass du zumindest auf jedem Slot das bis Hast und nur auf bessere werte Rolls hoffst.

    Dasselbe bei den legendaries die man craften kann. Allein dadurch dass du zb magdha Farmen kannst und das Token was dropt in ein beliebiges Teil des cainssets craften kannst ist mMn ein weiteres Entgegenkommen von Blizzard. Für die glücklichen die griswolds Perfection gefunden haben wäre halt sowas wie fixe werte völlig albern, da sie einfach mal ” easypeasy” für jeden Char die Waffe erstellen.

    MMn als bitte nix an den legendary Rates drehen, die sind bereits jetzt durch den smartloot mächtig genug!

    Zum gambeln an sich: ich habe inzw ca. 1000 Splitter in Helme investiert und noch kein legendary bekommen. Andere hingegen die mit mir gefarmt haben bereits bis zu 4. Diablo ist und bleibt ein Glücks- und Zeitbasiertes Spiel und nur weil man ungeduldiger wird weil man Vanille t4+ Farmen konnte und stärker war als fast jeder andere würde es d3 nicht zu einem besseren Spiel machen wenn man schneller wieder an sein – ich nenn es mal Elitestatus wieder rankommt.

    Was meine Sorge eher ist, ist das Problem der tristats. Mainstats+IAS+cc+cs ist einfach auf jedem item bis für jeden Char einzige ausnahme Stone of jordan wegen den lächerlichen 30% ggn elites. Es fehlt stark an itemdiversity. Wer die letzten Tage überdurchschnittlich viel zeit mit ros verbracht hat wird wissen was ich meine. Dazu sind die Sockel einfach heftiger denn je. Wo vorher nur Waffen ein Sockel Must have hatten gilt dies nun auch für Brust und Hosen. Meines Erachtens Nach sollte man ein bischen drehen und vllt legendary Armor nur 1 Sockel o.ä erlauben damit gelbe Sachen überhaupt mithalten können und nicht einfach uninteressant werden. Vorallem da die leg Effekte auf Waffen einfach die Übermacht der goldenen ggnüber der gelben Items wiederspiegelt( Stichwort thunderfury, monk offhand mit +lightningsdmg, uvm)
    Perfekte gelbe Rolls sollten mMn statwise mit legs mithalten was atm einfach nicht der fall ist da neben dem leg Effekt ja auch die statrolls um einiges höher sind ( bis zu 2x?)

  11. Das mit den Blutsplittern ist wirklich ein interessanter Punkt und entspricht auch der Wahrheit, so wie du es geschrieben hast.
    Als ich mir teuer mein Zeug beim Schmied gecraftet habe dachte ich mir:”Wieso zahlst du die teuren Mats, anstatt 5 Splitter auszugeben!?”
    Naja… das da Legendäre Items auch rauskommen können war mir sogar nicht bekannt, bis ich erfahren habe das mein Clanführer, nach gerade mal 200 Splitter CHANTODOS KRAFT lvl 70 bekommen hat….lächerlich!!! Als würde jmd in WoW ein Mount farmen…der eine rennt 4 mal rein und der andere macht sein Jubiläum perfekt und rennt zum 50. mal rein.

Leave a Reply

Your email address will not be published.

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

*

JustNetwork | Just! Stevinho
Registrieren
Username Passwort