RoS: Die Geschichte des Kreuzzugs

RoS: Die Geschichte des Kreuzzugs
RoS: Die Geschichte des Kreuzzugs
User Rating: 4.5 (1 votes)

Nachdem die Entwickler von Blizzard heute als Teil ihrer Vorbereitungen zu Reaper of Souls bereits einen neuen Trailer für die Klasse des Kreuzritters veröffentlicht haben, wurde heute nun im Laufe des Tages ein weiterer Artikel zu diesem spielbaren Charakter gepostet. Dabei handelt es sich um den ersten Teil einer neuen Reihe von Beiträgen der Entwickler, die jeweils einen Aspekt des Kreuzritters beschreiben. Der heutige Abschnitt dreht sich um die Lore hinter der neuen Klasse.

 

Der Aufstieg der Zakarum

Der Glaube der Zakarum wurde einige Zeit nach den Magierklankriegen vor vielen Jahren vom Propheten Akarat, einem Wanderasketen aus Xiansai, gegründet. Laut einer Vielzahl historischer Überlieferungen erhielt Akarat in dieser wichtigen Zeit (in der die Menschen begannen, Magie gegen die Vorzüge der Religion einzutauschen) eine erschütternde Offenbarung von einem Wesen, dass er in seiner Sprache Yaerius oder „Sohn des Lichts“ nannte.

Unter den Gelehrten gibt es zwar Diskussionen über die wahre Natur der Prophezeiung Akarats – und besonders darüber, ob das von Akarat gesehene „Wesen“ der Erzengel Yaerius oder einfach nur ein Widerhall von Uldyssians Opfer während des Sündenkrieges war –, ihre Bedeutung ist allerdings nicht von der Hand zu weisen. Man sagt, die Vision, die sich als beeindruckender Blitz aus Licht und Energie am Himmel zeigte, erweckte in Akarat den tiefen Glauben daran, dass Menschen mächtige Gefäße des Lichts seien und alle nach ihrem „inneren Licht“ suchen sollten, um ein gutes Leben zu führen.

Nachdem er diese Offenbarung erfahren hatte, brach Akarat auf eine große Reise zu den Städten Kehjistans auf, um die Kunde von seiner Entdeckung zu verbreiten und andere zu ermutigen, das Licht anzunehmen, von dem er wusste, dass es in ihnen existierte. Obwohl Akarat schließlich aus allen historischen Aufzeichnungen verschwand, lebten seine Lehren in den Bewohnern Sanktuarios weiter und dienten als spirituelle Grundlage des Glaubens der Zakarum sowie der damit verbundenen Kirche. (Kleine Info am Rande: Der Name „Zakarum“ leitet sich von „Zakara“ ab, was so viel wie „inneres Licht“ bedeutet.)

 

Die Dämmerung des Lichts – Der Ursprung der Kreuzritter

Während der Herrschaftszeit des Kaisers Tassara und kurz vor General Rakkis’ historischem Marsch nach Westen spürte ein Priester namens Akkhan, dass sich ein abscheulicher Makel in der Kirche der Zakarum ausbreitete. Er wusste zu dieser Zeit jedoch nicht, dass dieser Makel von keinem Geringeren als dem Großen Übel Mephisto, dem Herrn des Hasses, verursacht wurde, dessen düstere Absichten aus dem unter dem Tempel des Lichts in Travincal verborgenen Seelenstein hervortraten.

Akkhan war entschlossen, seinen geliebten Glauben wiederherzustellen, und begab sich auf die Suche nach den frommsten und fähigsten Kriegern, um sie auf eine Mission zu schicken und die Zakarum ein für alle Mal von Verderbnis und Verfall zu befreien. Diese Krieger reisten nach Osten, genau in die entgegengesetzte Richtung der Paladine, die mit General Rakkis unterwegs waren, und folgten dem Weg, den Akarat angeblich in den letzten Tagen vor seinem Verschwinden genommen hatte.

Dies war die Geburtsstunde des Kreuzritterordens.

 

Unter den Zakarum: Die Rolle des Kreuzritters

Erfahrenen Diablo-Spielern ist der Glaube an Zakarum ein Begriff und sie denken vielleicht gerne an die mit ihrem Paladin – dem heiligen Krieger aus Diablo II – verbrachte Zeit zurück. Kreuzritter und Paladine verbindet zwar die Hingabe an ihren gemeinsamen Glauben, allerdings gibt es keine direkte Bande zwischen ihnen und sie verfolgen auch nicht unbedingt dieselben Ziele.

Wie passen die Kreuzritter also ins Bild?

Vergangenheit und Gegenwart der Paladine:

Gehen wir einmal das durch, was wir über sie wissen – ein kurzer Abriss des beliebten Paladins.

  • Paladine sind ergebene Krieger der Zakarum.
  • Seit ihrer Gründung haben sich im Laufe der Zeit verschiedene Sekten mit eigenen Zielen und Stützpunkten herausgebildet, darunter die Ritter der Westmark, der Orden der Paladine und die Hand von Zakarum.

Während der Zakarum-Inquisition stellte sich die Hand von Zakarum als verderbt heraus und zerfiel kurz nach den Ereignissen von Diablo II. Der Orden der Paladine setzte sich angewidert von der Verderbnis ab und floh nach Westen, wo er sich schließlich in Westmark niederließ. Die Ritter der Westmark, bereits nach General Rakkis’ Eroberungszug gegründet und begierig darauf, ihre Verbindung zu Mephistos Verderbnis zu schwächen, nahmen den Orden der Paladine auf und sagten sich von der Kirche des Lichts in Travincal los.

Mit den Jahren entwickelten diese Paladine ihre Künste weiter – einige absichtlich, andere als Ergebnis ihrer böswilligen Fehlleitung – und verfeinerten ihre Techniken, bis sie zu den Paladinen wurden, die wir heute kennen.

Der Kreuzzug geht weiter:

Im Gegensatz zu Paladinen sind Kreuzritter eine elitäre und abgetrennte Gruppe, die sich seit ihrer Gründung nur recht wenig gewandelt hat und daher die am stärksten an den ursprünglichen Lehren Akarats ausgerichteten Überzeugungen und Herangehensweisen beibehielt. Obwohl Kreuzritter also eine ähnliche Fähigkeit unter Beweis stellen, das Licht zu nutzen und nach ihrem Willen zu beugen, entstammt ihr Eifer einem reineren Sinn für Rechtschaffenheit. Und so war es auch ursprünglich gedacht. Während ihrer Zusammenstellung rekrutierte Akkhan nur jene mit den stärksten Überzeugungen und der höchsten Kampfkraft. Außerdem vermied er es, Krieger mit einer Paladin-Ausbildung zu rekrutieren, da er fürchtete, sein Kreuzzug könnte von bereits vorhandener Befleckung oder Verderbnis betroffen werden.

Aufgrund dieser eng gefassten Zielsetzung und der sehr zurückgezogenen Lebensweise blieb der Orden selbst recht klein. Insgesamt 427 Kreuzritter, deren Zahl mittlerweile auf 341 geschrumpft ist, wurden gen Osten geschickt. Die Kreuzritter sind daher immer noch eine lose organisierte Gruppe und reisen oftmals allein oder mit höchstens einem einzigen Schüler – eine bis zum Tode des Kreuzritters andauernde Partnerschaft. Wenn die Zeit für einen Kreuzritter gekommen ist, seine Waffen niederzulegen – normalerweise durch den Tod im Kampf –, nehmen die Schüler daher üblicherweise nicht nur deren Schild in Besitz, sondern übernehmen auch deren Namen, um eine vor vielen Generationen begonnene Mission fortzuführen.

 

Der Beginn der Reise: Der Nephalem-Kreuzritter

Wie die anderen Diablo III-Klassen, sind auch der Kreuzritter ein Nephalem und in seinem Blut pulsiert dieselbe verborgene Kraft wie beim Barbaren, Dämonenjäger, Mönch, Hexendoktor und Zauberer. Nachdem er Berichte über einen mysteriösen vom Himmel fallenden Stern vernommen hatte und seine Suche im Osten ein Ende gefunden hatte, begab sich der Kreuzritter nach Neu-Tristram – darauf hoffend, etwas zu finden, das seinen geschwächten Glauben retten könnte.

Werdet ihr Flegel und Schild im Namen der Zakarum tragen? Seid ihr bereit, eure Feinde mit der reinen, unbefleckten Macht des Lichts niederzustrecken? Teilt uns im Kommentarbereich unterhalb des Artikels mit, ob ihr am Erscheinungstag euren kampfgestählten und schwer gepanzerten Kreuzritter in die Schlacht führen werdet!

 

(via)

Tags:

Leave a Reply

Your email address will not be published.

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

*

JustNetwork | Just! Stevinho
Registrieren
Username Passwort