Stevinhos Hearthstone-Kolumne #2

Stevinhos Hearthstone-Kolumne #2
Stevinhos Hearthstone-Kolumne #2
User Rating: 3.9 (30 votes)

Ich habe in der zweiten Ranked-Season bisher maximal 20-25 Spiele gemacht. Ich kann mich dafür nur schwer motivieren, bzw. es macht mir einfach keinen Spaß. Warum? Weil ich zu oft das Gefühl habe, durch Pech verloren zu haben. Und darüber ärgere ich mich dann. Wenn ich aber Constructed unranked spiele, kann ich das ganz gechillt nebenbei machen und rege mich bei unglücklichen Niederlagen nicht auf.

Ich habe festgestellt, dass es vielen anderen Spielern auch so geht. Wenn ich beispielsweise in meine F-List schaue, dann sehe ich, dass viele Spieler, die in der ersten Season noch einen guten einstelligen Rang hatten, auf Stufe 10-12 rumdaddeln, bzw. einfach nicht mehr weiterespielen oder nur noch Arena zocken. Woran liegt das? Fehlt aktuell die Langzeitmotivation, sich das Grinden für höhere Ränge anzutun? Schließlich handelt es sich aktuell noch um eine Test-Season, für die man keinerlei Ingame-Belohnungen zu erwartet hat, wenn man am Ende der Season einen guten Platz belegt. Oder ist vielmehr das Problem, dass gerade das Grinden aktuell mehr Frust als Spaß bringt?

“Warum Frust beim ‘Laddern’?”, werdet Ihr Euch fragen? Ganz einfach, weil meiner Ansicht nach aktuell zu oft nicht der bessere Spieler gewinnt, sondern der, der die bessere Starthand hat oder bessere Karten zieht. Für mich basiert Hearthstone im aktuellen Zustand zu sehr auf Glück. Es kann einfach nicht sein, dass in manchen Spielen über Sieg und Niederlage entscheidet, wer von beiden Spielern die Münze auf der Hand hat – und das ist faktisch einfach so.

Ich schaue aktuell wirklich viele Hearthstone-Streams auf Twitch. Meinem subjektiven Empfinden nach erreichen nicht nur die besten Spieler Legenden-Status, sondern vor allem Spieler, die bereit sind, unglaublich viel Zeit in das Spiel zu stecken. Ab einem gewissen Level/Niveau entscheidet einfach nicht mehr das Können oder der Skill, sondern nur noch, was für eine Starthand ich habe, bzw. welche Karten ich ziehe. Und genau deshalb ist auch der Frust-Faktor beim Constructed-“Laddern” so hoch. Es reicht einfach nicht aus, nur gut zu spielen – ohne massiven Zeitaufwand wird man nicht Legende.

Viele von Euch werden jetzt anmerken, dass es sich nun mal um ein Kartenspiel handelt und da spielt nun mal der Random-Faktor eine große Rolle. Mit dieser These habt Ihr natürlich recht. Trotzdem bin ich der Meinung, dass man sich bemühen sollte, diesen Glücksfaktor zu gering wie möglich zu halten. Bestes Beispiel: Die Münze. Ist es so schwer, “das Ding” endlich zu einem Nicht-Zauber zu machen? Wie oft wird der Münze als reine Zauberkarte abused? Sollte das ihre Funktion sein? Kann es sein, dass es mittlerweile ein Nachteil geworden ist, wenn man anfangen muss und eben keine Münze auf der Hand hat?

Wie sieht Eure Meinung dazu aus?

Zum Abschluss möchte ich nochmal kurz auf einem Twitter-Post eines bekannten Hearthstone-Spielers eingehen. Max “Nyhx” Siebel postete vor einigen Tagen sinngemäß auf Twitter:

Dieser Hunter “Unleash The Hounds”-Abuse nervt schon sehr. Ich finde es zum Kotzen, dass manche Streamer diesen Mist auch noch verbreiten. Ich hasse Kungen und Reynad!

Ich würde Euch gerne das Original hier posten, allerdings hat Nyhx den Twitter-Post mittlerweile gelöscht. Ich weiß nicht, was Leute zu sowas treibt. Ist dem Herren die Aufmerksamkeit durch das ESGN-Event evtl. zu Kopf gestiegen? Dieser Post ist übrigens noch lange nicht alles – ständig taucht der Kerl in irgendwelche Twitch-Chats von bekannten Streamern auf und flamed dort teilweise auf unterirdischem Niveau. Naja, am Ende muss jeder selbst wissen, wie er sich in der Öffentlichkeit präsentiert. Ganz kurz einige Worte zum neuen “Unleash the Hounds”-Trend:

Fakt ist einfach, dass das Deck lange nicht so ein Abuse ist, wie beispielsweise die Mage-Pyro-Kacke vor dem Patch. Mit dieser Hunter-Spielweise reicht es nämlich einfach nicht aus, nur Karten zu sammeln, bzw. darauf zu warten. Paladine und Druide kontert dieses Deck mittlerweile relativ locker. Ich habe beispielsweise mit Enclases Druidendeck noch nicht ein Spiel gegen so nen Hunter verloren. Dies ist auch der Grund, warum die anfängliche Masse an Hunter-Spielern direkt nach dem Patch mittlerweile arg zurückgegangen ist.

Abschließend noch der Hinweis, dass der liebe Nyxh es war, der am Abend, direkt nach Patch-Release, genau dieses Deck ausführlich gespielt hat – ich war auf seinem Stream und habe es verfolgt. Aber hey, an der Verbreitung sind natürlich “die Anderen” schuld!

Tags:

21 Comments

  1. Das was du beschreibst ist sicherlich nicht falsch, was mich persönlich allerdings noch mehr frustriert ist die Tatsache im Constructed zu verlieren weil der Gegner dann ab Zug 8 ohne nur den Hauch von Boardcontrol oder HP Vorteil ein dickes Legendary spielt und das Spiel so gewinnt. Bei der geringen Chance (ohne massig Euros zu investieren) die Legendaries zu bekommen erscheint mir 1600 Dust immernoch zu viel für ein Legendary. Der Pay 2 Win Faktor ist meines Erachtens nach immernoch zu hoch.

    • Dass es zu einem gewissen Maß auch “Pay 2 Win” ist, habe ich nie bestritten. Allerdings glaube ich nicht, dass der Dust noch runtergesetzt wird, schließlich will Blizzard ja, dass Du Geld ausgibst, um an die besten Karten zu kommen. Es hat schließlich seinen Grund, dass man Karten nicht tauschen kann…

      • Aber ganz ehrlich: So schwer ist es auch nicht ohne Geld an Legendaries zu kommen. Habe glaube ich schon 3 oder 4 Legendaries aus Packs für Gold geholt und ich spiele nicht gerade häufig, d.h. ich kaufe deutlich weniger als 1 Pack pro Tag (für Gold). Naja gut, vorgestern mal lucky Sylvanas aus nem Gold pack gezogen, war natürlich super, da ich die schon hatte und die im Moment 1600 dust gibt. Hatte ich also quasi ein Legendary, das ich mir aussuchen konnte.

      • Dass das ganze nur wegen dem wirtschaftlichen Aspekt passiert steht ja ausser Frage. Dem Spiel selbst würde die ein oder andere kleine Änderung trotzdem ganz gut tun, v.a. im Hinblick auf den eSport Bereich.

  2. Ich kann deine Gedanken nachvollziehen. Ich hab heute ca. 3 Stunden Ranked gespielt und einige Szenarien, die du beschrieben hast, konnte ich heute “live” erleben.
    Ich hatte ein ca. 15 Minuten dauerndes Mirrormatch gegen einen Paladin. Das Spiel war durchgängig ausgeglichen und am Ende hatten wir beide nur noch 2-3 Karten im Deck. Schlussendlich topdecke ich meinen Truesilver Champion und gewinne dadurch. Es war, wie du auch beschreibst, ein Spiel auf gleichem Niveau, bei dem ich am Ende das Glück auf meiner Seite hatte.
    Was Starthände angeht: Wenn ich mir gegenüber einen Hunter sehe und keinen Shieldmasta oder ein Holy Light auf der Hand habe, weiß ich schon, dass es düster aussieht. Gegen andere Klassen ist es mit meinem Deck erfahrungsgemäß prinzipiell nur wichtig, eine gute Kurve und vielleicht eine gute Antwort auf der Hand zu haben.
    Die Münze haben oder nicht, dass ist mir bisher relativ egal gewesen, außer ich spiele gegen einen Schurken. Allerdings teile ich deine Auffassung über die Münze als Spell. Sie sollte einfach nicht als ein solcher zählen! Gerade wegen Schurken nervt es. Aber auch Magier können damit nervige Manawyrm Combos aus dem Hut ziehen. Auch der Wild Pyromancer soll mit der Münze schon so machen Schabernack getrieben haben.

    Zu der Theamtik mit Nyhx:
    Ich bin auch nicht der allergrößte Fan von ihm und Ekop. Aber ich denke da ist viel Show dabei. Nyhx’ Gespamme im Twitch Chat geht mir teilweise auch auf die Nerven, aber ich denke das ist Teil der Show, um sich ein bestimmtes Image aufzubauen. Wenn sie so gesehen werden wollen, ihre Sache. Ich frage mich nur manchmal, ob sie damit den anderen Teammitgliedern von Dogehouse, wie Savjz, Gnimsh und Artosis einen Gefallen tun. Den es wirft ja im generellen ein etwas schlechtes Licht auf das Team wenn mal solche Egos dabei hat.
    Was man aber nicht verleugnen kann, ist die sehr große Kompetenz von Nyhx in Sachen Hearthstone. Er ist quasi das Gehirn von Dogehouse und für die Grundstrukturen der meisten von ihnen gespielten Decks verantwortlich. Ich höre gerne seine Meinung zum aktuellen Meta und Deckbuilding und wenn man seine Kommentare mit einer gewissen Ironie betrachtet, lässt es sich ganz gut damit leben.
    Aber das muss jeder für sich entscheiden.

    (Hmm, das ist ja jetzt fast schon ne Kolumne zur Kolumne geworden, aber was solls 😀 )

  3. Ich habe seine spielerischen Qualitäten nie in Abrede gestellt. Fakt ist allerdings, dass er sich benimmt, als wäre er 12.

    • Das wollte ich damit auch nicht zum Ausdruck bringen, sondern nur noch mal ansprechen, für alle, denen er vielleicht nicht unbedingt bekannt ist. Zu seinem Verhalten hab ich mich ja auch geäußert. Ich stimme dir da auch schon zu, alledings wollte ich nur mal die Frage in den Raum werfen, wieviel davon Show ist und wieviel davon der “echte” Nyhx. Aber wie du auch schon gesagt hast, jeder sollte wissen wie er wahrgenommen werden möchte. Und wenn es bei ihm (und Ekop) eben die Rolle des überheblichen “Überspieler” ist, ihre Sache. Ich sehe ihn auch kritisch. Es gibt Tage, da staune ich darüber was für kompetente Kommentare und Tipps er in Streams via Chat oder Skype gibt und andere, an denen ich nur den Kopf schütteln kann.

  4. Also vorab zu der Coin: Da stimme ich Dir 100%ig zu. Auch ich kann nicht verstehen, warum dass nicht endlich “nur” ein Kristall ist, ohne eine Zauberkarte zu sein.

    Zum Ranked: Ich spiele es fast jeden Abend 1-2 Stunden. Mal läuft es gut, mal eben nicht. Ich spiele aber auch jeden Abend eine andere Klasse, nämlich die, welche mir die tägl. Quest “vorschlägt”. Und das macht mir wirklich viel Spaß. Und sobald erst einmal “Belohnungen” eingeführt werden, werden die Leute auch wie verrückt ranked spielen. Ist doch wie in WoW, ohne Loot lockst Du keinen Spieler zu einem FightClub, zu einer Feuerprobe oder was auch immer. Sobald es Belohnungen gibt, verkaufen die Spiele ihre Seele dafür… 😉

  5. Ups. Rating versaut. wollte 5 und hab einen Stern gegeben.. sry Steve 🙁
    Und beim Coin stimme ich dir zu 😉

  6. Habe diesen Moment gerade erst Gestern erlebt: Ich war kurz vor dem gewinnen, der Gegner hatte keine Chance bis dahin. Doch plötzlich spielt er Alexstrasza und BÄM! Meine zuvor noch 30 HP waren auf 15 runter. Er spielte einen AE, ich habe keine Monster mehr auf dem Board und nach zwei Zügen gewann er noch. Manchmal sind die Legendarys doch recht Spiel entscheidend, und das finde ich im Moment sehr schade. Ich finde man kommt im Moment einfach noch zu leicht an Legendarys. Ich habe noch kein Geld für Hearthstone ausgegeben und trotzdem bereits 3 Legendarys . (sogar den goldenen Deathwing)

    • Wie hat er den Alexstraza und nen Ae zusammen gespielt?
      Zum Artikel weiß was du meinst und die coin sollte wirklich nicht als Zauber gelten…

  7. Mit der Münze kannste als Mage halt auch mal eben nen Manawyrm 3/3 und 2 0/2er Taunts aufm Feld haben. Auch, wenn ich das selbst oft genug zu meinem Vorteil nutzen kann, bin ich der Meinung, dass die Münze so nicht bleiben sollte.

  8. Ich finde auch, dass die Münze nichtmehr als Zauber (oder überhaupt als Karte) gelten, sondern fest ins Interface eingebaut werden wollte.

  9. Das Problem mit der Münze ist simpel: Der Firstturn hat ohnehin einen großen Vorteil.

    Wenn man sie nerft, hat man zwar nicht mehr die ‘starken’ Starts wie Coin + Defis oder Manawyrm + Coin + Mirror Images, dafür hätten die ohnehin vergleichsweise schwachen Schurken und Mages aber einen weiteren Nerf. Ist ein Balanceakt und die Problematik mit First/Secondturn ist halt in jedem Kartenspiel gegeben, Hearthstone hat es vergleichsweise noch sehr gut gelöst wie ich finde.

    Grüßle,
    Enclase

    • Finde auch, dass der erste prinzipiell einen Vorteil hat, umso nerviger ist es aber für mich mit meinem Schurken, dass ich so sehr auf die Münze “hoffen” muss. Würd mir wünschen, dass die nicht mehr als Zauber gilt, natürlich müssten Magier und Schurken dann leicht gebufft werden, aber diese Ungleichheit nervt mich ehrlich gesagt mehr… Ist aber natürlich klar, dass Blizzard sich da das Fass nicht aufmachen möchte, Mages und Schurken dann nachzubalancen.
      LG
      Fin

  10. Ek0p hat letztens in seinem Stream nochmal gesagt das es bei den beiden nur Show ist. Verstehe den hate auch nicht sind halt zwei top HS Spieler aus DE.

    • Ek0p hat sich mit seinen rechten Parolen eh schon komplett selbst disqualifiziert! Ob er das aus “Show-Gründen” oder “nur aus Spaß” tut, spielt dabei keine Rolle! Und es geht hierbei auch nicht um der spielerischen Qualitäten der Beiden, (es streitet niemand ab, dass sie außergewöhnliche Spieler sind) sondern um die katastrophale Außendarstellung.

  11. Okay, ich äußere mich mal zu diesen Anschuldigungen, da mir dieser Artikel zugeschickt wurde und ich gerade ein wenig Zeit übrig habe.

    Ich glaube, dass erste worauf ich eingehen möchte ist “Ek0p hat sich mit seinen rechten Parolen eh schon komplett selbst disqualifiziert!”. Ekop ist Pole. Er besitzt einen polnischen Personalausweis und wenn man seinen Stream mehr als einmal guckt, dann läuft dort jegliche Musik. Von indischer Trashmusik über die Russische Nationalhymne bis hinzu Scooter. Ekop als rechts zu bezeichnen ist schon sehr fragwürdig. Ich glaube du beziehst dich mit der Aussage auf den “Spongebob G-Unit Wollt ihr den totalen Krieg”-Remix, der auch zu seiner Playlist gehört und genauso ironisch gemeint ist wie “Wo ist Kazooie” oder jegliche Dr. Bombay Songs.

    Ekop ist Ekop. Er ist arrogant, aber hat mehr als genug Grund dies zu sein, als wahrscheinlich der beste und erfolgreichste WoW-TCG Spieler, den es je gegeben hat. Ein bisschen Recherche und dies lässt sich bestätigen, falls Zweifel bestehen.
    Meiner Meinung nach ist er auch einer der besten Hearthstone-Spieler, sein Stream ist sehr “anders”, aber es ist nunmal sein Stream und wenn er da sagen möchte, dass Trump eben ein schlechter Spieler ist dann kann das entweder akzeptieren und weiterschauen oder den Stream verlassen, jedoch lässt sich definitiv die beachtliche Fanbase, die er und wir als Team “DogeHouse” aufgebaut haben diskreditieren.
    Er ist definitiv kein Arschloch oder in irgendeinerweise rechts. Er ist eben gerne provokant.

    Nun zu mir. Ich hasse Reynad und Kungen als Streamer und dazu stehe ich auch. Ich finde ihre Streams weder lehrreich noch unterhaltsam. Ansonsten bin ich ein sehr aktivere Twitch.tv-Chat Nutzer, der gerne seine Meinung sagt, aber auch oft hilfreiche und tiefgründige Tips gibt. Wenn mir etwas nicht passt, dann sag ich das gerne. Es hat schon einen Grund wieso ich bei allen größeren Hearthstone Streams Moderator bin. Es tut mir Leid wenn du mit meiner Art nicht klarkommst, aber falls du ESGN Fight Nights gesehen hast sollte dir aufgefallen sein, dass auch ich kein Arschloch bin!

    An dem Tag als die Hunter-Changes live gegangen sind habe ich ein Hunter-Deck gestreamt, welches Unleash the Hounds gespielt hat, das ist richtig, jedoch war es nicht im Ansatz ähnlich zu dem jetzigen Hunter-Rush. Es war ein controlliger Hunter mit King Krush. Ich unterstützte diese Art von Deck nicht und habe mich schon etliche Male wehement gegen das Design von Aggro Decks gewehrt und bekräftigt, dass Aggro Decks 1. zu einfach und 2. zu effektiv sind. Das sehe ich auch jetzt noch so.

    Sehr uncool sowas zu lesen, aber Frust ablassen sei jedem mal gegönnt. Ich nehme es sportlich, kann definitiv ein paar deiner Beschwerben nachvollziehen, jedoch sollte man im Internet alles mit einer Prise Salz genießen.

    Max/Nyhx

    • Feedback/Kritik/Antwort angekommen. Um mal kurz auf Ekop einzugehen. Ich habe nie bestritten, dass er ein guter Spieler ist. Fakt ist allerdings, dass gerade ein solcher Vorzeigespieler eine gewisse Vorbildfunktion im Netz hat. Und wenn ich auf seinen Stream gehe oder einen Chat von ihm lese, in dem er die Worte “Sieg heil” schreibt, disqualifiziert er sich einfach selbst. Dass er Pole ist und einen Scherz macht, weiß ich als neutraler Zuschauer einfach nicht. Aber überleg Dir mal, was so eine Äußerung für eine Außenwirkung auf junge Fans hat…

      Was die Streams angeht: Ich schaue alles. Deine Streams, Kungen und auch Reynad. Ich bin in jeder Hinsicht neutral. Und weder Kungen noch Reynad sind mir bisher in irgend einer Form negativ aufgefallen. Du dagegen schon… mehrfach! Mag sein, dass Du ein netter Kerl bist. Man sein, dass Deine Art nur Show und/oder Spaß ist. Allerdings habe ich genauso das Recht, hier zu schreiben, dass Du Dich manchmal benimmst, als wärst Du 12, wie Du das Recht hast auf Twitter Kungen/Reynad zu flamen.

      Es ist 100% Deine Sache, wie Du Dich in der Öffentlichkeit darstellst. Ich glaube nur, dass Du/Ihr Euch mit Eurer “LoL-Badass”-Art mehr kaputtmacht, als das Ihr Euch damit einen Gefallen tut. Aber das ist nur meine bescheidene Meinung, die Du jederzeit gerne ignorieren kannst!

      Ich für meinen Teil würde lieber mehr von Dir sehen, (spielerisch), als von Dir hören (“Ich bin der King!”), weil Du meiner Ansicht nach diesen Blödsinn gar nicht nötig hast!

  12. Was genau ist “Constructed” ?

    • Constructed ist quasi das, was du im Modus “Spielen” machst. Du kannst dir ja hier, im Gegensatz zur Arena, aus allen Karten die du besitzt ein Deck zusammenstellen. Und das wird Constructed genannt. Die Begrifflichkeit wurde aus anderen Kartenspielen, wie z.B. Magic: The Gathering, übernommen und steht im allgemeinen dafür, dass man sich ein Deck aus den Karten konstruiert (wahrscheinlich daher Constructed) die man besitzt.
      Bei Magic gibt es hier allerdings noch Einschränkungen bzw. verschiedene Constructed Formate, aber in Hearthstone wird es für die Art von Spielen benutzt, in der man selbst zusammengestellte Decks benutzt. Wie eben im “Spielen” Modus oder im Duell mit Freunden.

Leave a Reply

Your email address will not be published.

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

*

JustNetwork | Just! Stevinho
Registrieren
Username Passwort