Was wird aus Diablo 3 Classic?

Was wird aus Diablo 3 Classic?
Was wird aus Diablo 3 Classic?
User Rating: 4.8 (8 votes)

Am 25. März erscheint das erste Diablo 3 Addon: Reaper of Souls. Endlich! werden große Teiler der Community aufschreien, kommen mit dem Addon doch einige langersehnte Features, die das Monsterschnetzeln angenehmer und um einiges spaßiger machen sollen.

Doch nicht jeder Fan der infernalen Massenvernichtung wird sich das Addon, zumindest zu Release, zulegen. Manche Spieler sind mit Diablo 3, wie es im Moment ist, vollkommen zufrieden, andere wiederrum wollen noch etwas warten und das Spiel erst auf 60, dem aktuellen Endlevel, bis zum Letzten ausreizen, bevor man sich dem Addon und Akt V zuwendet.

Für diese Spieler kommt es mit dem Release von RoS unter Umständen knüppeldick. Vorab sei gesagt: Alle momentanen Pläne von Blizzard sind nicht final und können sich noch je nach Feedback der Community ändern – und darauf sollte man in einem konkreten Fall auch hoffen, wenn man möchte, dass D3 Classic überhaupt noch spielbar bleibt.

Doch worum genau geht es? Im wesentlichen um zwei Punkte: Monsterdichte und Schwierigkeitsgrad. Widmen wir uns zuerst dem Schwierigkeitsgrad: Wie ihr in unserer Vorschau auf RoS nachlesen könnt, wird das momentane System mit Normal, Alptraum, Hölle und Inferno, sowie die Monsterstärke, abgeschafft und durch die Schwierigkeitsgrade Normal, Schwer, Profi, Meister (ab 60) und Qual I bis VI ersetzt. Allerdings ist der Schwierigeitsgrad Qual erst ab Stufe 70 verfügbar, also können Classic-Spieler höchstens bis Meister spielen, womit schon der erste wichtige Faktor eines Hack&Slays wegfällt – nämlich stärkere Monster und größere Herausforderung als Antrieb für die Itemjagd.

Der zweite Punkt hängt direkt mit den Schwierigkeitsgraden zusammen: Die Monsterdichte. Mit Patch 1.0.8 hatte Blizzard die Monsterdichte für den Schwierigkeitsgrad Inferno angehoben, solange man mindestens mit Monsterstärke 1 spielte. Für viele Spiele war das eine der wesentlichen positiven Änderungen an Diablo 3 Vanilla, die mit dem Erscheinen von RoS jedoch wieder wegfällt, schließlich gibt es keine Monsterstärke mehr. Tatsächlich ist es nach aktuellem Betastand so, dass die Monsterdichte relativ gering ist, für RoS-Spieler löst Blizzard dieses Problem jedoch recht geschickt, denn der Adventuremodus und die Nephalemrifts (beide vermutlich nicht für Classic D3 verfügbar) weisen wieder eine hohe Monsterdichte auf, ebenso soll wohl der Schwierigkeitsgrad Qual wieder mit mehr Monstern auf kleinem Raum dienen, der jedoch ebenfalls nicht für Classic-Spieler zur Verfügung steht.

Diese beiden Probleme ergeben ein sehr tristes Bild für jene, denen die Änderungen und neuen Features des Addons nicht gefallen, oder die mit dem Kauf noch etwas warten sollen, denn in einer verhältnismäßig dünn besiedelten Welt auf einem niedrigen Schwierigskeitsgrad (Meister ist schließlich gerade mal die vierte von zehn Abstufungen!) Items zu farmen wird weder anspruchsvoll, noch sonderlich motivierend sein.

Blizzard hat es bisher immer geschafft die Grundversion eines Spiels nicht durch Addons zu vernichten: Warcraft III: Reign of Chaos wurde noch lange nach dem The Frozen Throne-Release gespielt und auch heute spielen immer noch Spieler Wings of Liberty, anstatt zu Heart of the Swarm zu wechseln. Den Spielern die (manchmal vermeintlichen) Vorzüge eines Addons vorzuenthalten ist Blizzards gutes Recht und vernünftig, sie jedoch den Kauf des Addons quasi aufzuzwingen und das klassische Spielerlebnis zu zerstören, ist ein Schlag ins Gesicht für alle Spieler, die Diablo 3 bis hierhin supportet und geliebt haben und sich mit RoS nicht anfreunden können.

Doch wie könnte Blizzard dem ganzen entgegenwirken? Eigentlich ist es relativ simpel: den Schwierigkeitsgrad Qual schon für alle ab Stufe 60 freischalten, oder exklusiv für Classic-Spieler einen eigenen Schwierigkeitsgrad für das Endgame einführen. Da, wie eingangs schon erwähnt, alle momentanen Pläne nunmal nur Pläne und keine festen Tatsachen sind, kann man noch hoffen, dass Blizzard sich der Probleme der Classic-Spieler noch bewusst wird und entsprechend handelt.

 

Wie seht ihr dieses Problem? Welche Maßnahmen sollte Blizzard ergreifen, um das Grundspiel von Diablo 3 weiter am Leben zu halten? Oder unterstützt ihr die Ansicht, möglichst alle Spieler auf eine Spielversion zu drängen, damit das Entwicklerteam einfacher planen kann? Teilt uns eure Meinung in den Kommentaren mit!

By Fin

5 Comments

  1. ” Manche Spieler sind mit Diablo 3, wie es im Moment ist, vollkommen zufrieden, andere wiederrum wollen noch etwas warten und das Spiel erst auf 60, dem aktuellen Endlevel, bis zum Letzten ausreizen”
    jo, oder manche wollen nicht nochmal verarscht bzw. enttäuscht werden, wie es beim D3 Release der Fall war. Ich werde definitiv erstmal warten und einige Streams und Tests reinziehen bevor ich mir RoS zulege. Ich bleibe da skeptisch. Denn ich war wirklich sehr von D3 bei Release enttäsucht. Mittlerweile ist es schon etwas besser, aber halt immer noch nicht mit D2 vergleichbar. Bin mal gespannt wie das mit dem Loot 2.0 wird…

    • Stimmt – da hast du natürlich völlig recht, die Variante gibt es auch noch. Umso bedeutender für Blizzard: Noch eine Gruppe, die sich RoS nicht direkt kauft, sich aber vielleicht doch noch dazu entschließen will, denen ein Reinschnuppern aber vollkommen verbaut werden würde, wenn Classic auch noch “getötet” wird. Mit Loot 2.0 gebe ich dir recht, da bin ich auch sehr gespannt drauf.

  2. Wer Loot 2.0 testen möchte, kann das doch schon sehr lang auf dem PTR tun – und es lohnt sich wirklich!

  3. “Blizzard hat es bisher immer geschafft die Grundversion eines Spiels nicht durch Addons zu vernichten”

    Darüber liesse sich trefflich streiten. Bei World of Warcraft hat es blizzard eigentlich recht zuverlässig geschafft das vorherige addon bzw Grundspiel deutlich zu schwächen.

    Zum Beispiel durch Änderungen an Klassen und Talenten, Vereifachungen am Quest und Rufsystem des alten Contents, die Verfügarkeit von neuer Ausrüstung und Verzauberungen welche den den alten, schon vereinfachten, content noch weiter trivialisiert und damit noch ein stück langweiliger, anspruchsloser und damit uninteressanter macht.

    Ein weiterer punkt sind änderungen an den Items, ich errinnere mal an die Abschaffung von resistenzen – die waren ja in alten Raids extrem wichtig (feuerresi in MC/BWL, naturresi in AQ40, schattenresi in Black Temple) ehrlich gesagt hab ich keine ahnung wie sich Molten Core heute mit lvl60 ohne feuerresi spielt, vermutlich sind die Bosse so weit vereinfacht das es keine rolle spielt. Dann kamen ja auch neue Attribute dazu, zb Rüstung zerreissen (schon wieder weg), Tempo, Mastery etc. – das sind ja alles Attribute die alten Content noch weiter trivialisiert haben.

    Dazu kommt dann noch die spaltung der community, ein classic-only spieler kann ja nur sehr bedingt mit freunden zusammen spielen welche schon ein addon weiter sind.

    Ich vermute deshalb das auch diablo 3 classic bei erscheinen des Addons deutlich uninteressanter und das Addon für viele wohl zum Pflichtkauf werden wird – auch wenn ich den Preis für unverschämt halte.

  4. Selbstverständlich wird auch RoS euch nicht das D2 Feeling zurück bringen.
    Ich verstehe auch nach wie vor nicht, wie es sein kann, dass dieses Argument weiterhin unter jeder D3 news kommen muss.
    D2 war, wie bei so vielen, ein Spiel seiner Zeit.
    Sowas will heute im Grunde doch keiner mehr spielen und schon gar nicht kaufen, am wenigsten neue Kunden. (Übrigens genauso ist es auch mit wow classic)

    Ich muss sagen, ich hatte mich nach einer Eingewöhnungszeit mit D3 arrangiert. Natürlich muss man auch das AH nutzen. Wem das gar nicht liegt ist natürlich sauer.
    Kann ich verstehen. Mir hat aber auch das Spass gemacht.
    Bei Release hab ich mir ein wow Addon damit finanziert und selbst heute kann man ohne viel Zeit recht schnell viel Gold machen und die Klamotten für neue Builds zusammenkaufen. Eigenes Geld bauchte man nie. Natürlich hab ich D3 weit weniger gespielt als D2, nicht weil es so schlecht ist sondern weil ich noch 3 andere Spiele auf der Platte hab die ich noch beenden will und mindestens 5 Spiele die mich interessieren, darauf warten gekauft zu werden.

    Die berechtigte Kritik, dass man kaum oder eigentlich nie, selbst updates für den eigenen Char im Spiel findet, steht natürlich.
    Blizz krempelt das nun um, ich find es etwas schade, das das AH nun ganz raus fällt aber man soll eben wieder spielen und dort seine Items finden. mal schauen wie es wird.
    ich bin der Meinung, wer das spielen will, soll sich auch das addon kaufen und nicht weinen das es keinen 60er content mehr gibt.
    Man hätte vielleicht den 60er content so lassen sollen incl AH, aber beides parallel zu betreiben ist für blizz sicherlich zu aufwendig.

Leave a Reply

Your email address will not be published.

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

*

JustNetwork | Just! Stevinho
Registrieren
Username Passwort